Deutsch Russisch Englisch

Informationen für Arbeitgeber*innen

aKtuelles


Aktuelles zur „Ausbildungsduldung" 


Das Integrationsgesetz vom 6. August 2016 sieht eine Neuregelung des § 60a Absatz 2 Satz 4 ff. AufenthG zur Ausbildungsduldung vor. Nachfolgend wird eine Zusammenfassung der wesentlichen Regelungen des Erlasses des Landes Sachsen-Anhalt bezüglich der Ausbildungsduldung gegeben. 

Mehr Informationen erhalten Sie hier

Handwerkskammer Magdeburg - Jugendkampagne auf Buslinien 

undefined

Buswerbung für Handwerksbetriebe

Mehr Informationen erhalten Sie hier

06.08.2018 - Salzlandkreis, Arbeitskraft gesucht – Engpassberufe im Salzlandkreis

Der Salzlandkreis bietet viel Arbeit, aber in einigen Berufsgruppen bleiben offene Stellen immer länger unbesetzt. 

Die gerade veröffentlichten Zahlen der Agentur für Arbeit zeigen es ganz deutlich: Im Salzlandkreis bleibt die Erwerbstätigkeit nach wie vor auf Rekordniveau. Die Arbeitslosenquote liegt bei 9,1 Prozent und die Beschäftigung wächst kontinuierlich. Ende Dezember 2017, belief sich die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Bernburg auf 63.091. Gegenüber dem Vorjahresquartal war das eine Zunahme um 685 oder 1,1 Prozent mehr Beschäftigte. Nach Branchen gab es absolut betrachtet die stärkste Zunahme bei Heimen und Sozialwesen (+320 oder +4,1Prozent); am ungünstigsten war dagegen die Entwicklung im Bereich der Erziehung und des Unterrichtes (–126 oder –4,7 Prozent). 

Mehr Informationen zum Thema

09.07.2018 - Salzlandkreis, Gesucht wird: Sachsen-Anhalts Unternehmerin 2018; Bewerbungen für den Salzlandkreis bis 15.09.2018 erbeten 

Es gibt sie, die Frauen, die als Unternehmerinnen im Salzlandkreis etwas bewegen. Wer eine solche kennt, kann sie als Gründerin, Unternehmerin oder Managerin für den Unternehmerinnenpreis des Landes Sachsen-Anhalt 2018 nominieren.

Der Unternehmerinnenpreis wird seit 2005 durch den Verband selbständiger Frauen Sachsen-Anhalt e. V. (AMU) vergeben. Bei der Preisvergabe finden die unternehmerischen Leistungen von Frauen öffentliche, ideelle und finanzielle Anerkennung.

Es werden Unternehmerinnen ausgezeichnet, die sich mit zukunftsweisenden Produkten oder Dienstleistungen, mit einer zielgerichteten Managementstrategie sowie pfiffigen Ideen in den letzten Jahren erfolgreich ein eigenes Unternehmen aufgebaut oder als Nachfolgerin übernommen haben.

Die Preise werden vergeben in den Kategorien Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitenden, Unternehmen mit mehr als fünf Mitarbeitenden sowie Managerinnenpreis für Führungsfrauen.

Nominiert werden können Unternehmerinnen aller Branchen, unabhängig von der Unternehmensgröße, auch Freiberuflerinnen und Unternehmensnachfolgerinnen. Eigenbewerbungen sind ebenfalls möglich.

Eine Jury, besetzt mit Expertinnen und Experten aus sachsen-anhaltischen Unternehmen, des Wirtschaftsministeriums, aus Hochschule und Kammern, entscheidet über die Preisvergabe. Die Jurymitglieder haben sich verpflichtet, alle Informationen, die aus den Bewerbungsunterlagen hervorgehen, vertraulich zu behandeln.

Die Vergabe des Unternehmerinnenpreises Sachsen-Anhalt 2018 findet am 19. Oktober 2018 in der Industrie- und Handelskammer Magdeburg statt. Schirmherr ist in diesem Jahr Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt.

Die Nominierungen sind zu richten an: AMU Verband selbständiger Frauen in Sachsen-Anhalt e.V., Liebigstraße 8, 39104 Magdeburg.

Die Nominierungsbögen und die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Homepage, Seite http://www.amu-info.de

Die Bewerbungsfrist endet am 15. September 2018.

Für weitere Informationen steht die Gleichstellungsbeauftragte des Salzlandkreises, Astrid Müller, unter der Telefon-Nr. 03471 684-1020 oder per E-Mail unter zur Verfügung.

15.06.2018 - Pressemitteilung des Jobcenters Salzlandkreis:

Weltflüchtlingstag: Zahlen und Fakten aus dem Rechtskreis SGB II Jobcenter Salzlandkreis informiert

Am 20. Juni erinnert der jährlich stattfindende Weltflüchtlingstag an Menschen, die aus den verschiedensten Gründen gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen. In den vergangenen Jahren sind viele von ihnen auch in den Salzlandkreis gekommen.

Ab dem Zeitpunkt der Anerkennung des Status als Schutzberechtigte fallen Flüchtlinge bei vorliegender Hilfebedürftigkeit in den Kundenkreis des Jobcenters.

Aus der aktuellen Statistik geht hervor, dass die Anzahl der nach dem Zweitem Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) leistungsberechtigten Flüchtlinge im Salzlandkreis leicht angestiegen ist. Für Mai 2018 zählte das Jobcenter 1.642 Personen mit Flüchtlingshintergrund in insgesamt 603 Bedarfsgemeinschaften. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 15, bei der Personenzahl ergab sich ein Plus von 106. Bis einschließlich Mai 2018 konnte die Anzahl der Arbeitsmarktintegrationen Geflüchteter zum Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 104 Arbeitsaufnahmen fast verdreifacht werden (2017 erfolgten bis Mai 35 Arbeitsaufnahmen). 

Im Jobcenter Salzlandkreis wird die umfassende Betreuung der Kunden mit Migrationshintergrund durch spezialisierte Eingliederungsberater und Leistungssachbearbeiter,  welche über ein breitgefächertes Netzwerk zu relevanten Partnern und Institutionen der Region verfügen, sichergestellt. In Kooperation mit den verschiedensten Arbeitsmarktakteuren  werden die Flüchtlinge in Integrations- und Sprachkursen sowie durch Qualifizierungen bzw. Praktika schrittweise auf den Einstieg in den Arbeitsmarkt vorbereitet.

„Aufgrund der anhaltenden Personalknappheit greifen regionale Arbeitgeber auch im Salzlandkreis zunehmend auf Mitarbeiter mit Migrationshintergrund zurück“, erklärt Thomas Holz, Betriebsleiter des Jobcenters Salzlandkreis. „Der Arbeitgeberservice des Jobcenters Salzlandkreis unterstützt Unternehmen bei der Personalsuche und berät zu möglichen Förderleistungen.“ Interessierte Arbeitgeber der Region Aschersleben und Staßfurt können sich direkt unter der Rufnummer 03471/ 684-3556, Unternehmen aus dem Raum Bernburg und Schönebeck  unter der Telefonnummer 03471/ 684-3177 beim Arbeitgeberservice des Jobcenters Salzlandkreis informieren. 

 

Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT SAchsen-Anhalt

"In unserer täglichen Arbeit fördern wir den landesweiten Erfahrungsaustausch zwischen Akteuren aus Schule und Wirtschaft im Bereich der Berufsorientierung und des Übergangs Schule - Beruf."

So präsentiert sich das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Sachsen - Anhalt auf seiner Homepage.

Schauen Sie vorbei und nehmen Sie am Erfahrungsaustausch teil!

 

www.ueberaus.de

Das Fachportal des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) informiert täglich zu Neuerungen am Übergang Schule in Ausbildung.

Besuchen Sie die Homepage www.ueberaus.de und erhalten Sie interessante Infornmationen zum Thema Ausbildung in Ihrem Betrieb.

 

Informationen zur Ausbildung im Betrieb

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung informiert auf der Homepage www.jobstarter.de zu Themen wie:

  • Betriebliche Unterstützungsmöglichkeiten
  • Ausbildung gestalten
  • Fachkräfte gewinnen

Interessiert?

 

Infoflyer - Checkliste ausbildung

Sie wollen Ausbilden und möchten sich informieren?

undefined

In diesem Flyer erhalten Sie Informationen und Tipps rund um das Thema Ausbildung.

 

Fördeprogramme für Arbeitgeber*innen

Als Arbeitgeber*innen haben Sie die Möglichkeit bei der Einstellung und Qualifizierung von Mitarbeitern verschiedene

Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten für Arbeitgeber zu nutzen, z. B.:

 

  • bei der Vermittlung einer Arbeits- oder Ausbildungsstelle
  • bei der Organisation von Einstiegsqualifizierungen gem. § 54a SGBIII
  • bei der Probebeschäftigung für behinderte Menschen gem. § 46 SGB III
  • Förderung von Arbeitsverhältnissen gem. § 16e SGB III
  • bei der Gewährung von Eingliederungszuschüssen gem. §§ 88 ff und § 131 SGB III
  • Allgemeine Förderungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten von Beschäftigten
  • Förderung der Ausbildung 
  • Förderung der Arbeitsaufnahme 
  • Förderung von Menschen mit Behinderungen 
  • Förderung der Beschäftigung von geflüchteten Menschen 

 

Bei der Auswahl des Passenden Förderprogramms können Sie sowohl den Beratungsservice für Arbeitgeber des Jobcenters Salzlandkreis als auch den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Bernburg in Anspruch nehmen.

 

Formulare

Notwendige Antragsformulare für Arbeitgeber*innen des Jobcenters Salzlandkreis sowie die Formulare für Unternehmen der Agentur für Arbeit könnnen Sie hier vorher einsehen.

Hier finden sie Anmelde- und Musterdokumente der Handwerkskammer Halle zu Themen wie:

  • Beispiele eines Berufsausbildungsvertrages
  • Formulare zur Anmeldung eines Gesellenprüfung
  • Merkblätter zur Berichtsheftführung
  • Veröffentlichung einer freien Lehrstelle

 

SonstigE angebote für Arbeitgeber*innen der BundesAgentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit hat zusätzlich zum Arbeitgeberservice noch viele weitere Angebote für Arbeitgeber*innen die Sie nutzen können, z. B:

 

Gesetzliche Grundlagen

Wenn Sie als Arbeitgeber*innen ausbilden möchten ist es wichtig, dass Sie sich vorher über Ihre Pflichten als Ausbildungsbetrieb informieren.

Wichtige Gesetze in der Berufsausbildung sind.

 

Informationen zu den Pflichten als Ausbildungsbetrieb stehen Ihnen hier zur Verfügung.

 

 

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
Verstanden